Sonntag, 29. Dezember 2019

Juwelen und Goldperlen auf Chrissi Island

Schon immer war da ein Gerücht in Ierapetra: Auf  "der Insel" gibt es Schätze zu finden.
Einwohner der Stadt, die auf rätselhafte weise reich wurden, hätten auf Chrissi was gefunden und verkauft.
 Chrissi Island war schon von den Minoern bewohnt und im laufe der Geschichte war die Insel auch ein Versteck für Piraten. Kein Wunder kursiert da das Gerücht vom großen Schatz.
Und es gibt ihn tatsächlich. Nicht der Piratenschatz wurde gefunden. Wer weiß ob das auch noch passiert. 
Nein, Archäologen haben in einer etwa 3700 Jahre alten Siedlung in einem Lagerhaus kostbare Juwelen und Goldperlen entdeckt. Die Siedlung wurde schon vor über 10 Jahren von Archäologen untersucht. Die Arbeiten wurden aber unterbrochen und erst 2018 und 2019 fortgesetzt.
Die Siedlung wird die „lilafarbene“ genannt, denn der Reichtum stammt aus der Gewinnung des seltenen Purpurfarbstoffes der aus der Purpurschnecke gewonnen wird.„Lila existierte zu der Zeit aus keiner anderen Quelle. Billigere Pflanzenersatzstoffe gab es erst im Mittelalter Deshalb war Purpur dazumal ein Symbol der sozialen Stellung und wurde nur von den ehrenwertesten Herrscher getragen.
Hier die Bilder: 
 https://www.eirinika.gr/article/199550/spoydaia-arhaiologiki-anakalypsi-porfyra-hrysa-kosmimata-minoikoi-thisayroi-sto-fos

Keine Kommentare:

Kommentar posten