Donnerstag, 25. April 2013

Die Lage der Immigranten auf Kreta

Griechenland geht in das fünfte Jahr der Rezession. Auch das Leben der Immigranten wird härter angesichts steigendem Rassismus sowie einem Rückgang des Lebensstandards.
Drittstaatsangehörige werden weithin als billige Arbeitskräfte vor allem auch in der Landwirtschaft eingesetzt.
550.000 der vier Millionen Erwerbstätigen in Griechenland arbeiten in der Landwirtschaf. 
95 Prozent der kultivierten Fläche ist im Besitz von Kleinbauern . 
Die Tausende von Wanderarbeitern in Farmen und Gewächshäusern sind mehr als 3 Prozent der Beschäftigten Griechenlands.
Die Hälfte der griechischen Plastik-Gewächshäuser  von 51.360 Quadratmeter sind auf der Insel Kreta. Die Mehrheit derer, etwa 17.000 Quadratmetern - sind bei Ierapetra, eine kleine Stadt mit 27.000 Einwohnern , an der südöstlichen Küste.
Es wird geschätzt, dass auf den Farmen und in den Gewächshäuser jedes Jahr mehr als 10.000 ausländische Arbeitnehmer beschäftigt werden. In den meisten Fällen sind sie ohne Bewilligung und  in primitiven Verhältnissen untergebracht.
Die Gewächshäuser benötigen eine konstante Versorgung mit billigen Arbeitskräften. Die Arbeit ist hart und die Temperaturen im Inneren kann 40-45 C  erreichen.
Der gesetzliche Mindestlohn für die Arbeit eines Tages wird derzeit auf 33 € festgelegt, aber Wanderarbeiter erhalten selten mehr als 15 € . Oft werden sie überhaupt nicht bezahlt. Der Arbeitgeber weigert sich, die Löhne zu zahlen und droht, den Immigranten bei der Polizei zu melden, wenn er sich beschwert.
Salim ein junger dünner Mann mit dem die Autorin gesprochen hat sagt.
" Mein Chef versprach mir 15 Euro pro Tag, um in den Gewächshäusern zu arbeiten. er arbeitet schon ein Jahr jetzt und er wurde  immer noch nicht bezahlt. Wenn er nach dem Geld fragt  drohte ihm der Chef , die Polizei zu rufen ".
Dies ist eine Kurzfassung eines Artikels in der Huffingtonpost. Original hier:
http://www.huffingtonpost.co.uk crossing-into-the-unknown 
von  Humanitarian Journalist Fotografen Stylianos Papardelas 

Keine Kommentare:

Kommentar posten